Sprache

Buchung






unsere Facebook Seite

HolidayCheck

5.1 von 6 Punkten
bei 99 Bewertungen
91% Weiterempfehlung
zu HolidayCheck

Kontakt

Brauerei-Gasthof Hotel Post ***Superior
Familie Karl Meyer
Hauptstrasse 25 
87484 Nesselwang
Tel. 08361 309 10
Fax 08361 309 73
Nesselwanger Nesselwochen
Nesselwanger Nesselwochen
Brauereimuseum
Brauereimuseum
Biergarten
Biergarten
alter Gärkeller
alter Gärkeller
Braugerste
Braugerste
Weiche
Weiche
Brauerei-Gasthof Hotel Post ***Superior › Post-Brauerei

Interview mit Stephanie Meyer - 1. Allgäuer Braumeisterin

Stephanie Meyer ist die erste Braumeisterin im Allgäu. Mit viel Hingaben und echter Liebe zum Beruf stellt Sie in der hauseigenen Brauerei zahlreiche Bierspezialität her. Sie ist Ihr professioneller Ansprechpartner rund ums Bier!

Interview Braumeisterin Meyer

1. Die erste Braumeisterin im Allgäu! Stellen Sie sich doch mal kurz vor?
- Mein Name ist Stephanie Meyer, ich bin 31 Jahre alt und seit 3 Jahren Braumeisterin.

2. Ist es schwierig sich in solch einer Männerdomäne durchzusetzen?
- Nein, als Frau wird man voll akzeptiert, auch diese Branche geht mit der Zeit.

2. Was lieben Sie an Ihrem Beruf am meisten?
- Aus den 3 Rohstoffen Wasser, Malz und Hopfen eine riesen Biervielfalt herzustellen.

3. Woran liegt es das die „Deutschen“ immer weniger Biertrinken?
- Das Bierimage hat in den letzten Jahren sehr unter der Politik und Regierung gelitten.
Für einen Bayer ist Bier kein Alkohol sondern ein Grundnahrungs- und Genussmittel.

4. Braucht der Biermarkt in Deutschland innovative Idee? Können Sie sich vorstellen eine Eigenkreation auf den Markt zu bringen?
- Wir stehen am Beginn von vielen innovativen Produkten im Bereich Bier. Das
Bier an sich, ist ein sehr facettenreiches Produkt, das in seiner Vielfalt unglaublich
ausbaubar und sehr variabel verarbeitet werden kann.

5. Wie stehen Sie als Braumeisterin zu den trendigen Biermixgetränken?
- Mein Brauerherz hat kein Problem mit Biermixgetränken, solange man sich an das
Reinheitsgebot hält. Diese Rohstoffe lassen jedem Braumeister genügend Spielraum
für kreative Biere und Angebotsvielfalt auf dem Biermarkt.

6. Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe?
- Für mich ist es Wichtig zu wissen woher meine Rohstoffe kommen, ebenso der
persönlichen Kontakt zu meinen Lieferanten. Nur ein guter Rohstoff, gibt ein gutes Bier.
Die Qualität muss von Beginn bis zum Ende stimmen.
Unseren Hopfen beziehen wir aus Tettnang, unser Malz bekommen wir aus dem
schönen Frankenland und unser Wasser kommt aus der Maria - Trost - Quellen vom
Alpspitz. Regionaler geht es kaum noch!

7. Was ist Ihr Lieblingsbier?
- Ein spezifisches Lieblingsbier habe ich keines. Bei mir kommt zum einen auf meine
Stimmung, auf die Jahreszeit und letztendlich auf die Tageszeit darauf an für welches
Bier ich entscheide. Es gibt zu jeder Stimmung ein passendes Bier, ähnlich wie beim
Wein, von kräftig bis sommerlich leicht sind alle Geschmacksarten vertreten.

8. Was kann man mit dem Produkt „ Bier“ noch machen außer trinken?
- Natürlich, Bier ist Vielfältig einsetzbar. In der Küche ist das Bier als Geschmacksträger gar nicht mehr weg zu denken, auch in der Gesundheits- und Wellnessbranche hat sich das Bier als echtes Naturprodukt etabliert. In vielen Wellnesshotels ist das Bier und seine Rohstoffe fester Bestandteil der Wellnessanwendungen geworden. Wie zum Beispiel Hefe-Malz Peeling oder Bierbäder.

9. Welche Pläne haben sie für sich und Ihr Brauhaus in naher Zukunft?
- Ich möchte gerne den Stellenwert des Bieres in der Gesellschaft wieder erhöhen. Es ist auch in Ordnung mit einem Glas Bier auf eine gelungene Arbeit, Geburtstag....anzustoßen, es muss nicht immer Prosecco oder Champagner sein. Mir ist auch eine gute Zusammenarbeit zwischen Gastronomie und Brauhaus wichtig, man braucht gemeinsame Ziele und Träume um stark zu sein.

10. Was ist Ihnen beim Brauen eines Bieres am Wichtigsten?
- Genaues und sauberes Arbeiten ist mir sehr wichtig. Nur das gewährt eine gleichmäßige und gute Qualität des Bieres. Die Liebe zum Detail und die Freude daran
ein gutes Produkt entstehen zulassen, mit meiner Hände Arbeit fasziniert und begeistert mich jeden Tag aufs Neue.

11. Haben Sie zum Schluss noch eine eigene Weisheit für uns, wie man sein Bier am besten lagern und genießen sollte?
- Da gibt es eine ganz einfache Regel:
je stärker und dunkler das Bier desto länger ist es haltbar--bis zu 10 Jahren
helle und leichte Biere am besten frisch genießen.

12. Was sind die Aufgaben eines Bier-Sommeliére?
Der Sommeliére stellt dem Gast das Bier vor, lädt ein sich mit seinen Sinnen auf das Bier einzulassen. Sehen, riechen und schmecken, das Bier erleben, in seiner vollen Vielfalt. Das sind die Aufgaben eines Bier-Sommeliére!

13. Was unterscheidet diesen zum Braumeister?
Der Braumeister stellt das Bier her und der Biersommeliére erklärt dem Gast / Kunden was er in seinem Glas hat und lädt Ihn dazu ein das Bier neu mit seinen Sinnen zu entdecken!

14. Warum war Ihnen diese zusätzliche Weiterbildung zum Bier-Sommeliére wichtig?
Ganz einfach, aus Liebe zum Bier und zu meinem Beruf.

Hopfen und Malz Gott erhalt's!

Herzlichst Ihre Stephanie Meyer